"Plötzlich ist der Spiegel meines Lebens in kleine Splitter zersprungen und beim Versuch, sie wieder zusammenzusetzen, entsteht nur ein verzerrtes Bild."  Janine Weger

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Beziehungen geben uns Halt

Es gibt wenig Lebensereignisse, die unsere Welt so aus den Fugen heben können, wie die Trennung von unserem Partner. Liebesbeziehungen beginnen mit vielen Hoffnungen, Wünschen und Träumen, die wir mit unserem Partner und unserer Beziehung verbinden. Eine partnerschaftliche Beziehung gibt uns ganz besonders das Gefühl in der Welt nicht alleine dazustehen, einen Ansprechpartner für unsere Sorgen und Nöte zu haben, einen Menschen, auf den wir uns verlassen können. Es ist daher nicht verwunderlich, dass eine Trennung uns im wahrsten Sinne des Wortes den Boden unter den Füßen wegziehen kann. Eine Trennung kann uns von heute auf morgen in einen Zustand des existenziellen Alleinseins stürzen, der sich für uns tatsächlich als lebensbedrohlich anfühlt.

"Ich weiß nicht, wie ich das aushalten soll."

"Ich habe das Gefühl, dass mein ganzes Leben zusammenbricht."

"Mein Leben ist ein einziger Scherbenhaufen."

"Ich sehe keinen Sinn mehr in meinem Leben. Ich schaffe es kaum noch aufzustehen."

"Alles, was ich mir mit meinem Partner aufgebaut habe, ist von einem Tag auf den Anderen zerstört."

"Ich weiß nicht, wie ich Alleine weitermachen soll."

"Alles woran ich bisher geglaubt habe, hat sich als Trugschluss herausgestellt."

Die obigen Zitate beschreiben anschaulich die Erfahrung der Nöte, die Menschen in Trennungssituationen erleben. Die Trennung von unserem Lebenspartner führt zu einer tiefgreifenden Krise unseres Identitäts- und Selbstwertgefühls. Unsere Identität ist in einer partnerschaftlichen Beziehung auf besondere Weise mit unserem Partner verbunden. Eine Partnerschaft unterscheidet sich in der Regel von anderen Beziehungen dadurch, dass wesentlich mehr Lebensbereiche miteinander verknüpft sind und wir auch in einer körperlichen Beziehung miteinander stehen. Unser Partner ist unser Spiegel auf unterschiedlichen Ebenen. Je enger die emotionale Bindung an unseren Partner, je länger der Lebensweg, den wir miteinander gegangen sind, je größer das Investement, das wir für die Partnerschaft geleistet haben, je intensiver die Wünsche und Träume, die wir mit der Partnerschaft verbunden haben, umso mehr Elemente unserer Identität fallen bei einer Trennung, wie ein Dominostein nach dem Anderen, in sich zusammen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Plötzlich ist alles Anders

Insbesondere unerwartete Trennungen stellen uns vor immense innerliche Schwierigkeiten.  Längere Trennungsprozesse, in denen Beide um die Beziehung ringen, geben einem Paar die Möglichkeit sich auf den Weg einer Trennung innerlich vorzubereiten.

Bei einer plötzlichen Trennung ringt der verlassene Partner, der sich von heute auf morgen einer völlig veränderten Lebenssituation gegenüber sieht, hingegen mit vielen quälenden Fragen, die das eigene Selbstbild immens beeinträchtigen können:

"Was habe ich falsch gemacht?"

"Warum habe ich nichts gemerkt, dass mein Partner unzufrieden war?"

"Wieso habe ich keine Chance bekommen, etwas zu verändern?"

"Kann ich noch etwas tun, um die Beziehung doch noch zu retten?"

Eine unerwartete Trennung führt häufig zu dem Gefühl der eigenen Wahrnehmung nicht mehr trauen zu können, da für den Verlassenen die Beziehung "völlig in Ordnung" war. Die rückwärtigen Zweifel am eigenen Urteilsvermögen sind ein besonders schmerzhafter Prozess der das eigene Selbstbild und damit auch zukünftige Beziehungen negativ beeinflussen kann.

 

"Ich wurde einfach ausgetauscht!"

Noch problematischer wird der Trennungsprozess für die verlassene Person, wenn der frühere Partner bereits einen neuen Partner hat oder im Rahmen der Trennung deutlich wird, dass der Partner bereits über einen längeren Zeitraum eine Zweitbeziehung geführt hat. Das Gefühl nicht nur verlassen, sondern auch durch einen anderen Partner "ausgetauscht zu werden führt in der Regel zu besonders ausgeprägten  Selbstzweifeln und darüber hinaus um ein Ringen um die zuvor erlebte Beziehungswahrheit. Typische Fragen, mit denen Betroffene in dieser Situation zu kämpfen haben sind:

"Wie konnte ich das nicht mitbekommen?"

"Was hat die andere Person, was ich nicht habe?"

"Wie konnte er/sie mir das antun?"

"Seit wann besteht die andere Beziehung schon?"

 "Wie konnte er/sie mich so hintergehen?"

"Was hat an unserer Beziehung überhaupt gestimmt?"

"Wie kann ich nach dieser Erfahrung jemals wieder jemandem vertrauen?"

"Wie wenig muss ich meinem Expartner bedeutet haben, dass er mich von heute auf morgen ersetzen kann?"

"Was sagt das über mich aus?"

Eine Trennung, die mit dem Betrug durch den Partner verbunden ist, ist für die Betroffenen oft eine traumatische Erfahrung.

Das Erleben der eigenen Wirklichkeit ist hier tief erschüttert und bei einer länger bestehenden Parallelbeziehung des Expartners wird auch die Beziehungswirklichkeit der vergangenen Monate bzw. manchmal auch Jahre in Frage gestellt. Dies führt bei den Betroffenen häufig zu quälenden Gedankenschleifen, die sich um die Vergangenheit drehen und versuchen das Ausmaß des erlebten Betruges zu fassen.  Sich selbst immer wieder "das Gehirn zu zermatern" kann ebenso wie die Suche nach der eigenen Schuld als Versuch verstanden werden im Nachhinein Kontrolle über das Erlebte zu erreichen. Hier versucht der Mensch nach folgendem Prinzip vorzugehen: Wenn ich meine eigenen Fehler erfasst habe, kann ich diese zukünftig vermeiden und mich vor weiteren schmerzhaften Erfahrungen schützen. Doch oft führt die Suche nach den eigenen "Versäumnissen" und das Kreisen um die Vergangenheit genau zum Gegenteil: Zu einer Verstärkung der bestehenden Selbstzweifel und Ratlosigkeit, zu einer  Bindung an den erlebten Vertrauensbruch der immer wieder in Gedanken aufs Neue erlebt wird und im schlimmsten Fall zu einer Verallgemeinerung des Erlebten und einer misstrauischen Haltung gegenüber neuen Liebesbeziehungen. Die richtigen Schlüssel zu finden, um das negative Geschehene positiv zu bewältigen ist in dieser Situation essentiell, um nicht auf Dauer Schaden am eigenen Herzen, Selbstwert und Lebensgefühl zu nehmen.

 

Nimm Dein Herz in Deine eigenen Hände!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Aufgabe, vor die uns die Trennung von einem Liebespartner stellt, ist genau diese: Wir sind gefordert unser Herz wieder in unsere eigene Hände zu nehmen. Und auch, wenn wir nicht vorhatten uns dieser Aufgabe zu stellen und sich in uns vielleicht alles sperrt diese Aufgabe wieder zu übernehmen, nachdem wir doch unser Herz verschenken wollten, ist diese Aufgabe auch als eine Chance zu sehen denn:

Jede Beziehung kann uns vor die Notwendigkeit einer Trennung stellen!

Sei es dadurch, dass sich unsere Lebenskonzepte verändern, unser Partner uns plötzlich eine Seite zeigt, die wir nicht akzeptieren können, unsere Werte verletzt werden oder uns das Leben (zum Beispiel durch den Tod eines Partners) vor Umstände stellt, die dazu führen, dass wir nicht in Beziehung bleiben können. Der renommierte Paartherapeut David Schnarch beschreibt in seinem Buch "Die Psychologie der sexuellen Leidenschaft" anschaulich wie unsere Fähigkeit Trennungssituationen aushalten zu können, an uns selbst festhalten zu können auch wenn unser Selbstwertgefühl durch das Verhalten unserer Partner in Frage gestellt wird und liebevoll mit unserem eigenen Herzen umzugehen unsere Beziehungsqualität wesentlich beeinflusst.

Wenn wir uns nicht trennen können, können wir in Beziehungen keine Grenzen setzen und müssen zu jedem Zeitpunkt akzeptieren, was unserer Partner tut!

Sich den unmittelbaren Zusammenhang zwischen unserer Fähigkeit Trennungen zu überstehen und der Qualität unserer Beziehungen zu verdeutlichen ist sehr hilfreich um den schmerzhaften Trennungsprozess nicht nur aus einer Perspektive der Hilflosigkeit zu erleben sondern als etwas, aus dem wir lernen können und dass wir sogar zur Stärkung unserer Beziehungsfähigkeiten nutzen können.

In einer Trennungssituation die Fähigkeit zur Selbstliebe zu vertiefen macht uns stärker und stärkt damit auch unsere Fähigkeit zukünftige Beziehungen aktiv und positiv zu gestalten.

All der Schmerz den Trennungen von wichtigen Personen in unserem Leben auslösen kann führt uns zu einem essentiellen Punkt zurück, den wir oft nicht bewusst wahrnehmen:

Die Beziehung zu uns selbst ist und bleibt die Wichtigste in unserem Leben!

Denn auch, wenn wir es uns manchmal anders wünschen würden. Die Verantwortung für uns tragen wir selbst und wir können diese nicht an einen anderen Menschen abgeben. Andere Menschen können uns enttäuschen, belügen, hintergehen und verlassen. Wir selbst hingegen können uns niemals verlassen. Es ist unsere Aufgabe und Verantwortung und selbst durch alle schmerzhaften Erfahrungen des Lebens möglichst gut hindurchzuhelfen, in dem wir uns auf bestmögliche Weise um uns selbst kümmern.

Aufgrund der massiven Einschneidungen, die eine Trennung in unserem Leben hinterlässt, geht dies allerdings oft nur in kleinen Schritten. Es bedarf häufig viel Zeit, um eine Trennung zu verarbeiten und den Boden unter den Füßen nach und nach zurückzugewinnen und die eigene Wertigkeit und Lebensfreude zurückzuerobern.

In der Trennungsberatung unterstütze ich Sie dabei:

  •  Eine Sie stärkende Zukunftsperspektive zu entwickeln (Wie möchte ich diese Trennungssituation bewältigen?)
  •  Sich kleinschrittige Ziele für Ihren Alltag zu setzen und Schritt für Schritt Ihre Fähigkeit aufzubauen sich selbst Halt zu geben
  •  Strategien zu erlernen, durch die Sie Ihr Selbstwertgefühl in der Trennungssituation stärken können und sich effektiv vor Rückfällen in  abhängige Verhaltensmuster schützen
  •  Klare kommunikative Strategien im Umgang mit dem Expartner und Ihrem gemeinsamen sozialen und familiärem Umfeld zu entwickeln, die Sie in eine starke selbstbewusste statt eine schwache und abhängige Position versetzen
  • Ihr eigenes Selbstbild auf "neue Füße" zu stellen und den Zugang zu ihren persönlichen Ressourcen zu vertiefen
  • Ihre vergangene Beziehung auf konstruktive Weise zu reflektieren und zu nutzen, um Ihre Beziehungsfähgkeiten weiterzuentwickeln
  • Ein stolzes und verlässliches Selbstwertgefühl aufzubauen, das Sie in zukünftigen Beziehungen stärkt 

Der Coachingprozess:

Die erste Sitzung findet als Einzelgespräch statt. Im Erstgespräch erarbeiten wir ihre individuelle Bewältigungsperspektive der Trennungssituation. Ein klarer Fokus hilft Ihnen von Anfang an Ihren Trennungsprozess bewusst zu gestalten, besser durchzustehen und typische Fallen, die Ihr Selbstwertgefühl weiter schwächen (dazu gehören insbesondere auch ungünstige Versuche den Expartner zurückzugewinnen) zu vermeiden. Die weiteren Sitzungen werden kontinuierlich an Ihren individuellen Trennungsprozess angepasst. Ich unterstütze Sie in jeder Sitzung dabei sich bewusste und bewältigbare Ziele zu setzen, die Ihnen in der Trennungssituation eine Orientierung geben, die Strategien zu erlernen, die Sie brauchen, um Ihre Ziele zu erreichen und ihre Verbindung zu sich selbst zu stärken, um ihre Fähigkeit zur Selbstliebe nachhaltig wachsen zu lassen.

Honorar:

Das Honorar für meine psychologischen Beratungsleistungen im Rahmen der Trennungsberatung beträgt:

80,- Euro für Einzelstunden (50 Minuten Coaching)

150,- Euro für Doppelstunden (100 Minuten Coaching)

Sie haben Fragen rund um die Trennungsberatung oder möchten einen Termin vereinbaren? Nutzen Sie mein Kontaktfomular oder rufen Sie mich an. Sie erreichen mich telefonisch unter der Mobilnummer 01523 3956139.